Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

BRUSTVERGRÖSSERUNG

Brustvergrößerung / Brustaugmentation

Brust, Busen und Brustform
Eine schöne Brust und ein attraktiver Busen ist für viele Frauen das Symbol der Weiblichkeit. Dabei ist die Brustform, Brustgröße und das Gewicht der weiblichen Brust prinzipiell einmal genetisch festgelegt und es gibt keine „perfekte“ Brustform oder Brustgröße.Auch kann die Form der Brust durch sportliches Training und konservative Maßnahmen kaum beeinflusst werden. Im Laufe des Lebens jedoch befindet sich die Brust unter stetigem Einfluss der Schwerkraft, wobei natürlich der Brustgröße und dem Gewicht der einzelnen Brust eine entscheidende Rolle zukommt. Übrigens – als Busen wird nicht die weibliche Brust selbst bezeichnet, sondern die Einsenkung zwischen beiden Brüsten im Bereich des Brustbeins und Dekollete.

Brustgröße, Aufbau der weiblichen Brust, natürliche Brustvergrößerung
Die weibliche Brust besteht aus Haut, Fett und Brustdrüse. Diese Anteile werden durch spezielles Bindegewebe an der Brust (Septen der weiblichen Brust) in der jeweiligen Brustform fixiert. Die gesamte Brustdrüse und somit Brustgröße, Brustvolumen und die Form der Brust wird zusätzlich stark hormonell beeinflusst (Schwangerschaft, Zyklus, Wechsel). Auch dadurch kann es zu einer zeitlich begrenzten Brustvergrößerung (sog. hormonelle Brustvergrößerung oder endogene Brust-Augmentation) kommen, die individuell unterschiedlich lange anhalten kann. Oft gesellt sich bei dieser Art der Brustvergrößerung ein verstärktes Spannungsgefühl in der Brust dazu.

Entscheidung zur Brustvergrößerung
Für jede Frau ist die Brust ein entscheidender Teil ihres körperlichen Wohlbefindens. Doch nicht jede Frau ist von Natur aus mit ihrer Brust zufrieden und so haben viele den Wunsch nach einer Brustoperation, am häufigsten einer Brustvergrößerung. Welche Brustgröße und Form der eigenen Brust für Sie persönlich die beste ist, sollten Sie nicht von Außen bestimmen lassen. So sollten weder Ideale aus Magazinen oder Filmstars als Vorbild dienen noch sollte der Partner die Entscheidung zur Brustvergrößerung treffen. Einzig und allein ihr körperliches und seelisches Wohl sollte den Entschluss für oder gegen eine Brustvergrößerung beeinflussen.  In jedem Fall kann durch eine seriöse Brustoperation die weibliche Brust in ihrer Form, Silhouette und im Volumen erheblich an Attraktivität gewinnen.

Die unterschiedlichen Methoden zur Brustvergrößerung:

Brustimplantate/Silikonimplantate
Der häufigste Eingriff zur Vergrößerung der Brust ist immer noch die Verwendung von Brustimplantaten (auch Brustprothesen oder Silikonkissen genannt). Brustimplantate sind heute „high- tech“ – Produkte in vielen Variationen, welche über einen sehr kleinen Hautschnitt unter die Brustdrüse oder den Brustmuskel gelegt werden. Allen Brustimplantaten gemeinsam ist die Silikonhülle als äußere Schicht, die entweder glatt oder heute meist aufgeraut (texturierte Silikonimplantate) ist. Die Füllung der Silikonimplantate ist bei modernen Produkten für die Brustvergrößerung fast ausschließlich Silikon als Gel. Dieses sogenannte kohäsive Gel der Brustimplantate kann nicht mehr auslaufen, wenn die Silikonhülle der Implantate beschädigt werden sollte (z.B. Unfall). Auch dadurch werden heute nur sehr selten Brustimplantate mit Kochsalzfüllung zur Brustvergrößerung verwendet. Das Einbringen des Brustimplantats kann von der Umschlagfalte der weiblichen Brust, von einem Schnitt in der Achsel oder um den Warzenhof der Brust (Areola) erfolgen. Über die für Sie am besten geeignete Schnittführung, das ideale Brustimplantat und die zu erwartende Brustgröße berate ich  Sie gerne in meiner Salzburger Ordination.

Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure / Macrolane™
Seit Jahren wird Macrolane™  zur Brustvergrößerung und moderaten Straffung der Brust eingesetzt. Dabei handelt es sich um den körpereigenen Stoff Hyaluronsäure, der bereits seit Jahrzehten millionenfach im Gesicht zur Faltenbehandlung (Hyaluronsäure-Unterspritzung) verwendet wird. Im Vergleich dazu werden bei der Brustvergrößerung mit Macrolane™ jedoch deutlich größere Mengen an Hyaluronsäure verwendet. Auch die Vergrößerung (Augmentation) und Formung von Gesäß und Waden ohne Implantate, Narben und Narkose ist mit Macrolane™ möglich. Auch die Korrektur anlagebedingter Deformitäten am Brustkorb (Trichterbrust, Brustasymmetrie) ist mit dieser Hyaluronsäure sehr gut möglich. Für die Behandlung mit Macrolane™ ist ausschließlich eine lokale Betäubung (ev. mit Sedierung) notwendig.

Aussetzen der Brustvergrößerung mit Macrolane
In Österreich ist derzeit die Brustvergrößerung mit Macrolane nur noch als sogenannter „off-label-use“ möglich, da die behandelte Brust in der Mammografie (Bruströntgen) für Radiologen schwerer zu beurteilen ist. Deshalb hat sich die Firma Q-Med entschlossen, jedem Arzt selbst die Entscheidung über die weitere Verwendung an der Brust zu überlassen. Wichtig ist, dass keine Gefahr vom Produkt selbst ausgeht, nur die Beurteilung des Gewebes der Brust im Röntgen oder Ultraschall etc. schwieriger sein kann. Alle weiteren Körperstellen sind für Macrolane weiterhin als Einsatzgebiet normal zugelassen!
Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen derzeit keine weitere Behandlung mit Macrolane an der weiblichen Brustdrüse durchzuführen! Für alle anderen Indikationen, wie Trichterbrust, Gesäß- oder Wadenkonturierung etc. werde ich weiterhin Macrolane mit bestem Wissen und Gewissen für meine KundInnen verwenden.

Brustvergrößerungen mit Kochsalz-Lösung / kurzzeitige Brustvergrößerung
Eine äusserst seltene, jedoch in den Medien häufig präsente Form der Brustvergrößerung, stellt die Augmentation mittels Kochsalz-Lösung dar. Diese klare, wässrige Lösung kann lokal auch in die Brust eingespritzt werden und damit eine deutliche Vergrößerung und Straffung der Brust erreicht werden. In den USA ist laut Medien ein gewisser Trend zu dieser sehr kurzzeitigen, exotischen Methode der Brustvergrößerung zu erkennen. Durch den schnellen Abbau infolge Ausscheidung der Kochsalzlösung innerhalb von einigen Tagen, ist diese Methode jedoch bei uns sehr wenig verbreitet, auch wenn Sie prinzipiell eine sehr sichere und einfache Methode darstellt. Sie wird auch als „Party-Augmentation“ oder „Brustvergrößerung für das Wochenende“ bezeichnet.

Brustvergrößerung mit Eigenfett / Stammzellen
Seit einigen Jahren versucht man verstärkt, durch Fettabsaugung (Liposuction, Liposuktion) gewonnene Fettzellen wiederaufzubereiten und an anderen Körperstellen als Füllstoff (Filler) zu verwenden (sog. Lipostructure, Lipostruktur, Lipomodelling, Fettmodellierung, Eigenfett Injektion, Eigenfett Augmentation, Eigenfett-Filler, Eigenfett Unterspritzung etc). So wird heute auch die Brustvergrößerung mit Eigenfett als Alternative zum Brustimplantat in Betracht gezogen. Dabei wird das Eigenfett, das ich durch die Fettabsaugung (etwa an Bauch oder Hüfte) schonend gewonnen und danach speziell aufbereitet habe, in die Brust injiziert. Dabei kann ich die Brustgröße und Brustform sehr schön an Vorstellungen der Patientinnen anpassen, Asymmetrien beider Brüste ausgleichen oder eine moderate Bruststraffung (Lifting) erzielen.
In Fällen der Brustvergrößerung mit Eigenfett verwende ich meist die schonende Fettabsaugung mit dem modernen Body-Jet-System zur Liposuction. Hier wird das abgesaugte Fett weniger traumatisiert und kann rascher wieder in die Brust als Füllstoff eingespritzt werden.

Ob eine Behandlung mit Eigenfett zur Brustvergrößerung für Sie persönlich eine Alternative zur Vergrößerung mit Brustimplantaten darstellt, erläutere ich Ihnen gerne im Laufe eines eingehenden Beratungsgespräches in meiner Praxis in Salzburg. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

Kontakt

Dr. Bernd Schuster
Facharzt für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie.
Neutorstrasse 24 · A-5020 Salzburg

Ihr individueller Termin unter
telefon: +43 - 662 - 843 763
email: info@lookgood.at

Hauseigene Parkplätze stehen Ihnen während Ihres Besuchs bei uns kostenlos zur Verfügung.

Neueste Artikel